Skip to content
beruf-karriere24.com » Studium & Ausbildung » Was macht man im Kunst LK? + Vor & Nachteile

Was macht man im Kunst LK? + Vor & Nachteile

Was macht man im Kunst LK

Während der Schulzeit sind die Schülerinnen und Schüler verpflichtet Entscheidungen zu treffen und dies meist in kurzer Zeit. Besonders wenn man dem Abschluss näher kommt, kann dies eine gewaltige Herausforderung darstellen.
In der Zeit des Abiturs zählen besonders die Auswahl der Kurse und dessen Niveau dazu. Ab der Qualifikationsphase fließen die Noten in die Abiturnote ein. Demnach müssen zum Ende der Einführungsphasen, also nach dem ersten Schuljahr, die Entscheidungen bezüglich der Fachrichtungen entschieden werden. Leistungs- und Grundkurse sollten mit Bedacht und Interesse gewählt werden. Um die Überforderung und Unsicherheit ein wenig zu dämpfen, sind im folgenden die Vor- und Nachteile vom Kunst Leistungskurs aufgeführt.

Grobe Vorstellung – Lehrplan im Leistungskurs Kunst

Je nach Bundesland variiert der Lehrplan und je nach System der Schule dessen Umsetzung. Grob lässt sich aber sagen, dass im Leistungskurs Kunst verschiedene Künstler und dessen Werke kennen gelernt, unterschiedliche Kunststile und dessen Techniken verdeutlicht und Überblicke über die Entwicklung der Kunst dargestellt werden.

Vorteile beim Schwerpunkt Kunst

Ein großer Vorteil dieser Wissenseinheit ist die Kombination aus Theorie und Praxis. Es wird nicht nur gezeichnet und es wird auch nicht nur theoretisches Wissen übermittelt. Oftmals werden mit den eigenen praktischen Elementen die Themen unterstützt.
Ein weiterer Vorteil ist daraufhin, dass durch Hausaufgaben und/oder Leistungsnachweise in praktischer Form eine Art Verpflichtung entsteht. Besonders bei kreativen Köpfen fehlt der Antrieb von allein sich mit der Arbeit zu beschäftigen, obwohl ein Interesse vorhanden ist. Mit zeitlichen Fristen und einer leichten Art von Druck kann Motivation erschaffen werden.

Der Kunst Leistungskurs deckt darüber hinaus ein sehr breites Themenfeld ab. Von geometrisch genauen Vorgaben wie beispielsweise bei dem Thema Architektur bis hin zur freien Gestaltung und Interpretation ist ein großer Rahmen geschaffen. Gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen spielen ebenfalls eine Rolle und gestalten den Unterricht. Selbst wenn bei dem ein oder anderen Thema die persönliche Art nicht so passt, lässt sich dies oft mit der richtigen Technik ausbessern.
Letztendlich macht sich die Auswahl des Leistungskurses auch im Zeugnis gut. Wenn eine künstlerische Zukunft in Form eines Studiums, eines Praktikums oder einer anderen Weiterbildung geplant ist, kann diese Wahl ein kleiner Bonus gegenüber Konkurrenten sein.

Nachteile beim Fach Kunst

Wenn man als Schwerpunkt Kunst anwählt und damit auch mehr Wochenstunden mit diesem Fach abdeckt, sollte man sich der Komplexität dessen bewusst sein. Wie oben schon angedeutet, geht es nicht nur um das Zeichnen, das Malen und die Kreativität an sich, sondern um so viel mehr. Durch die verschiedenen Epochen, die Veränderungen der Kunstgeschichte und den Biografien der berühmtesten Künstler, hat dieser Kurs einen großen geschichtlichen Anteil. Auch das Fach Deutsch ist sehr vertreten. Bildanalysen, Interpretationen und Beschreibungen setzen sprachliche, vor allem schriftliche, Kenntnisse voraus.

Allgemein kann man sagen, dass ein gewisses Interesse und ein offener Blick als Voraussetzung gegeben sein sollte, um den richtigen Leistungskurs anzuwählen.

Tipps und Tricks

Die Umsetzung des Unterrichts kommt individuell auf das Schulsystem und die Lehrkraft an. Es gibt im Internet zahlreiche Websites auf denen Teile der Lehrpläne und Erwartungen je nach Bundesland aufgeführt sind. So kann schon einmal ein kleiner Einblick verschaffen werden.
Je nach Persönlichkeit und Sympathie ist es vorteilhaft sich mit Schülerinnen und Schülern zu unterhalten, die bereits in dieser Phase sind. Es ist auch eine Möglichkeit Lehrkräfte anzusprechen und nach einer Besichtigung einer Unterrichtsstunde zu fragen.
Vielleicht lassen sich im Nachhinein, wenn man selbst in der Qualifikationsphase ist, werdende Kursvorstellungen planen, um die Entscheidung für den nächsten Jahrgang zu vereinfachen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in Kunst so viel mehr steckt als die allgemein vertretene Vorstellung verspricht. Auch in der Schule wird dies früh weitergegeben und umfangreich thematisiert. Interessierte und offene Schülerinnen und Schüler passen meist eher in den Leistungskurs als rational Denkende und streng Koordinierte.

Letztendlich ist es zwar eine wichtige Entscheidung, doch auch wenn es nicht so sein sollte wie erwartet, ist das kein Problem. Es lässt sich schließlich am Anfang der Qualifikationsphase der Leistungskurs wechseln. Die Erzählungen der anderen und die gewonnen Erfahrungen werden in jedem Fall aufdecken, ob dieser Leistungskurs etwas für einen persönlich ist oder nicht.

Hat dir der Beitrag gefallen?