Beruf24.eu » Karriere & Beruf » Vaterschaftsurlaub Antrag – wie lange & ab wann?

Vaterschaftsurlaub Antrag – wie lange & ab wann?

Vaterschaftsurlaub Antrag - wie lange & ab wann

Viele Väter möchten gerne Zeit mit ihren kleinen verbringen und können die Möglichkeit des Vaterschaftsurlaubes nutzen. Väter können in Elternzeit gehen und dabei Elterngeld beziehen. Es ist wichtig, dass der Vaterschaftsurlaub Antrag rechtzeitig gestellt wird. Wer Vaterschaftsurlaub bekommt und welche Regelungen es gibt, erklären wir nachfolgend.

Väter haben die Möglichkeit auf Vaterschaftsurlaub

Seit geraumer Zeit haben Väter die Möglichkeit, Vaterschaftsurlaub zu beantragen. Es ist die Elternzeit für frisch gebackene Väter, sodass sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Eltern können für jedes ihrer Kinder bis zu 36 Monate freinehmen. Dabei kann die Zeit in bis zu drei Zeitabschnitte aufgeteilt werden. Eine Mindestdauer gibt es dabei nicht. Wer möchte, kann wenige Tage oder Monate freinehmen. So bleibt man flexibel und kann sich die Zeit nehmen, wenn man sie dringend benötigt für die Betreuung der Kinder. Möchte man Elterngeld beziehen, ist wichtig zu wissen, dass im ersten Jahr nach der Geburt Elterngeld beantragt werden kann. Wie hoch das Elterngeld ist, hängt vom Verdienst vor der Elternzeit ab. Man bekommt jedoch mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro pro Monat. Da der Staat den Vaterschaftsurlaub fördern möchte, besteht die Möglichkeit, dass die Mutter des Kindes 12 Monate freinimmt und der Vater mindestens 2 Monate. Für diese insgesamt 14 Monate erhält man dann Elterngeld und kann die Zeit mit der Familie genießen.

Der Arbeitgeber kann den Antrag nicht ablehnen

Wichtig ist, dass 12 Monate in den ersten drei Lebensjahren des eigenen Kindes liegen müssen. Die anderen Monate können auch zwischen dem Alter von drei bis acht Jahren genommen werden. Das ist gerade dann wichtig, wenn das Kind zum Beginn der Grundschulzeit Betreuung benötigt. Eltern können während der Elternzeit nicht gekündigt werden, es sei denn, es liegen wichtige betriebliche Gründe vor. Beantragt werden kann der Vaterschaftsurlaub grundsätzlich jederzeit. Allerdings muss er spätestens sieben Wochen vor der Auszeit beantragt werden, damit das Unternehmen genügend Zeit hat, sich vorzubereiten. Zwischen dem dritten und achten Geburtstag muss der Antrag 13 Wochen vorher gestellt werden. Der Chef darf den Antrag in den ersten 3 Lebensjahren eines Kindes nicht ablehnen und danach nur bei dringenden betrieblichen Gründen.

Die Elternzeit kann früher beendet oder verlängert werden

Vaterschaftsurlaub bekommen alle Väter, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und mit dem Nachwuchs zusammenleben. Weiter muss der Vater ein Angestelltenverhältnis haben. Der Antrag wird gegenüber dem Arbeitgeber gestellt. Der Antrag muss mehr oder weniger formal sein. Wer selbstständig ist, kann kein Vaterschaftsurlaub beantragen. Wer Elternzeit beantragt hat, darf trotzdem bis zu 30 Stunden die Woche arbeiten, um die Familie versorgen zu können. Wichtig ist, dass das Elterngeld nicht vom Zuverdienst abhängig ist.

Hat man die Elternzeit beantragt, kann diese verlängert werden, wenn noch Elternzeit übrig ist. Dies ist aber nicht möglich, wenn man vor dem dritten Geburtstag des Kindes die Auszeit angemeldet hat und festgelegt wurde, wann innerhalb der nächsten zwei Jahre Elternzeit genommen wird. Ausnahmen kann es jedoch geben, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Möchte man die Elternzeit frühzeitig beenden, sollte man sich mit dem Arbeitgeber verständigen. Ist dieser einverstanden, kann die Elternzeit früher beendet werden. Hat man jedoch, während man in der Elternzeit ist, ein weiteres Kind bekommen, kann man die Elternzeit beenden und der Chef darf dies nur innerhalb eines Monats aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

Hat dir der Beitrag gefallen?