Skip to content
beruf-karriere24.com » Berufsbild » Katalogmodel werden – Verdienst, Tipps & Chancen

Katalogmodel werden – Verdienst, Tipps & Chancen

Katalogmodel werden - Verdienst, Tipps & Chancen

Kataloge und Onlineshops bringen regelmäßig neue Kleidungsstücke heraus. Um diese optimal zu präsentieren, werden die Kleidungstücke vorab von Models getragen und fotografiert. Die Zielgruppen sind meist ganze Familien. Somit haben sowohl Männer, Frauen und Kinder eine Chance als Katalogmodel zu arbeiten.

Kataloge und Onlineshops bringen regelmäßig neue Kleidungsstücke heraus. Um diese optimal zu präsentieren, werden die Kleidungstücke vorab von Models getragen und fotografiert. Die Zielgruppen sind meist ganze Familien. Somit haben sowohl Männer, Frauen und Kinder eine Chance als Katalogmodel zu arbeiten.

Die Verdienstmöglichkeiten als Katalogmodel

Wie bei den meisten Modeljobs hat man auch als Katalogmodel kein festes Gehalt, sondern man wird pro Auftrag bezahlt. In der Regel kümmert sich die Modelagentur um die Preisverhandlung mit dem Auftraggeber. Wer ohne Agentur tätig ist, muss seinen Preis selbst aushandeln. Besonders für Neueinsteiger ist das allerdings nicht zu empfehlen, da die meisten Shootings über Agenturen laufen.

Grundsätzlich werden Einsteigermodels schlechter bezahlt als erfahrene Models. Es sollte sich aber niemand unter seinem Wert verkaufen. Agenturen und auch Auftraggeber versuchen diese Unerfahrenheit oft auszunutzen. Mit etwas Glück schafft man es sogar bei einem großen Auftraggeber direkt unter Vertrag zu kommen. In einem solchen Fall kann man dann auch mit einem Festvertrag und einem festen Einkommen rechnen.

Was man als Katalogmodel verdient hängt von sehr vielen Faktoren ab. Oft arbeiten Models anfangs auch kostenlos, um zum einen die Fotos für eigene Zwecke zu verwenden oder um sich erst mal einen Namen zu machen. Die meisten Shootings werden mit einem fest vereinbarten Tagessatz bezahlt, unabhängig davon wie lange das Shooting dauert. Stundensätze beginnen in der Regel bei zirka 45 Euro. Das durchschnittliche Modelgehalt liegt zwischen 45.000 und 55.000 Euro pro Jahr.

Tipps für den Start als Katalogmodel

Wer als Katalogmodel starten möchte, kann entweder einen Vertrag bei einer Modelagentur unterzeichnen oder freiberuflich arbeiten. In beiden Fällen bedeutet das Modelleben aber auch harte Arbeit. In der Regel beginnt der Einstieg über eine Sedcard. Der erste Auftrag kommt dann, sobald sich ein Auftraggeber für die jeweilige Personen entschieden hat.

Agenturen werden von Katalogmodels keine besonderen Fähigkeiten erwarten. Dennoch sollte man auf seinen Körper achten. Klare Haut, glänzendes Haar, gute Zähne, ein hübsches Lächeln, ein proportionierter Körper und eine strahlende Persönlichkeit sind wichtige Eigenschaften, die von Katalogmodels erwartet werden.

Anfänger können anfangs auch ein paar Aufträge kostenlos durchführen. In der Regel darf man dann die Bilder auch für eigene Zwecke verwenden. Das ist ideal, um gute Bilder für die Sedcard zu erhalten und natürlich auch um ein Gefühl für den Modeljob zu bekommen.

Die Chancen um als Katalogmodel zu arbeiten

In der Regel gibt es keine Faustregel welche Modeltypen von Agenturen gesucht werden. Da viele Zielgruppen bedient werden müssen haben viele Menschen mit unterschiedlichem Aussehen, Altersgruppen und Konfektionsgrößen eine Chance. Da jeder Auftrag anders ist, müssen Modelagenturen auch viele unterschiedliche Modeltypen in der Auswahl haben. Es gibt aber auch spezialisierte Modelagenturen, die sich beispielsweise nur auf Models für Übergroßen spezialisiert haben. Dort haben dann auch nur entsprechende Personen eine Chance. Große Agenturen sind aber meist nicht spezialisiert und suchen daher auch unterschiedliche Modeltypen.

Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass Personen eine größere Chance haben, die regelmäßig Sport treiben, auf ihren Körper achten und sich gut ernähren. Modelagenturen wissen dieses Engagement zu schätzen. Ebenfalls ist es von Vorteil, wenn man sich als Model auch mit den Kleidungsstücken identifizieren kann und diese auch selbst in der Freizeit tragen würde. Dies wirkt bei einem Shooting viel authentischer.

Die Kriterien der Agenturen sind recht unterschiedlich. In der Regel muss man als Katalogmodel aber kein kreatives oder einzigartiges Talent besitzen. Sich von seiner besten zu zeigen und ein lebhaftes, lockeres und persönliches Auftreten überzeugt bereits viele Agenturen.

Hat dir der Beitrag gefallen?